Brechen von Schlackeüberkorn aus der Müllverbrennung

Dank Überlastschutz können Wertstoffe freigebrochen und recycelt werden

Neue Möglichkeiten durch mehr Produktivität

Mehrere tausend Tonnen Überkorn aus der Müllverbrennungsschlacke wurden von dem CST-Brecher freigebrochen. Die Herausforderung bestand darin, die eingeschlossenen Wertstoffe freizulegen. 

Durch den hydraulischen Überlastschutz konnten auf Fremdstoffe den Brechraum verlassen, die größer als der Brechspalt waren ohne den Brechprozess zu unterbrechen oder Schaden an den Antrieben oder Brechwerkzeugen zu verursachen.

Ein Körnung von < 63 mm wurde hergestellt, um diesen wieder der Sortieranlage zuzuführen. So kann der noch verbleibende Wertstoffanteil in einem weiteren Arbeitsgang gewonnen werden. Auf diese Weise können auch eingeschlossene Wertstoffe genutzt und einem weiteren Recyclingverfahren zugeführt werden.

Die CST-Serie hat in diesem Anwendungsfall bewiesen, dass auch sehr problematische Aufgabematerialien bewältigt werden können, ohne das ein Kollateralschaden zu erwarten ist.

Zurück