Möglichst wenig Verluste

Für die Kalksteinaufbereitung zur Beschickung des Drehrohr- oder Schachtofens ist es nötig, ein bestimmtes Kornband zu erzielen. Insbesondere der sehr geringe Feinanteil und der verschwindend geringe Anteil an Überkorn des CST-Brechers sind für die energieeffiziente Aufbereitung von Kalksteinen für den Brennprozess im Drehrohr- oder Schachtofen von hoher Bedeutung.

So viel Grobkorn wie möglich

Durch den schonenden Brechprozess wird nur ein geringer Anteil der kleineren Fraktionen hergestellt. Dafür erhält man mehr Grobkörnungen. Für diesen Effekt ausschlaggebend ist ein speziell für diesen Anwendungsfall abgestimmtes Brechwerkzeug, das für das Zusammenspiel mit der gegenüberliegenden Brechwalze abgestimmt ist.

Insbesondere bei der Herstellung von Zement, wo ein grobkörniger Kalkstein im Schachtofen oder im Drehrohrofen benötigt wird, ist die Prozesseigenschaft des grobkörnigen Brechens der CST-Serie von besonderer Bedeutung. Im Zerkleinerungsprozess kann je nach Aufgabekorngröße sogar auf eine Brechstufe verzichtet werden da ein Zerkleinerungsverhältnis von bis zu 1:7 erreicht werden kann. Das spart Kosten bei der Investition und Instandhaltung, als auch bei dem Energieaufwand einen weiteren Brecher und weitere Transportbänder zu betreiben.

Kubische Grobkorn

Die mechanische Synchronisierung der Walzen sorgt für das Erreichen der kubischen Kornform. Durch die Synchronisierung sind die Werkzeuge in jeder Lage so zueinander positioniert, dass die geometrische Ausgestaltung eine kubische Kornform herstellt. Ebenso wird ein effizienter Einzug des Materials erreicht.

Für die maximale Prozesskontrolle sorgt der hydraulisch einstellbare Brechspalt. Damit können die benötigten Körnungsgrößen effizient und präzise eingestellt werden.